Das Kleid passt noch

2015 sind Tamara Thierschmann als Baumblütenkönigin die Herzen zugeflogen. Jetzt ist sie stolz, eine zweite Amtszeit zu bekommen

Datenschutzhinweis

Diese Webseite verwendet YouTube Videos. Um hier das Video zu sehen, stimmen Sie bitte zu, dass diese vom YouTube-Server geladen wird. Ggf. werden hierbei auch personenbezogene Daten an YouTube übermittelt. Weitere Informationen finden sie HIER
 

Werder ist voller Blüten und das  Rätselraten hat ein Ende: Tamara Thierschmann ist neue Baumblütenkönigin 2021/22 der Stadt Werder (Havel). Bereits 2015 hat die Werderanerin Kleid, Schärpe und Blütenkrone zum 136. Baumblütenfest getragen und begeisterte mit ihrem sympathischen Auftreten. Dass sie es nun noch einmal macht, ist der Pandemie geschuldet, aber auch eine sehr gute Wahl.

„Heiko Wels rief mich an, erklärte die Situation und bot mir eine Bedenkzeit an. Aber eigentlich habe ich das sofort aus dem Bauch heraus entschieden, weil ich das wirklich als große Ehre empfand“, erinnert sie sich. Heiko Wels ist Obstbaumeister und seit vielen Jahren in der Jury zur Wahl der Baumblütenkönigin.

Auch als Mitglied im Werderschen Obst- und Gartenbauverein kennt er Tamara als Baumblütenkönigin und von späteren Veranstaltungen. Tamara wurde nach ihrer Amtszeit Ehrenmitglied in dem Verein. Die Mitgliedschaft besteht nicht nur auf dem Papier.

Die jetzt 32-Jährige trägt die grüne Vereinsweste mit Stolz - ob nun auf der „Grünen Woche“, bei den traditionellen Umzügen zum Start des Baumblütenfestes oder als Moderatorin bei den regelmäßigen Veranstaltungen auf dem vom Verein betriebenen Frischemarkt am Werderpark. Zudem unterstützt sie den Verein mit Veröffentlichungen in den sozialen Medien und engagiert sich lokalpolitisch in ihrem Ortsteil Glindow.

Kenntnisreich in regionalen Gepflogenheiten, locker im Gespräch, gewandt im Umgang mit Menschen - Tamara flogen 2015 während ihrer Amtszeit die Herzen der Blütenfestbesucher zu. Und in unserer schönen Stadt gilt sie noch immer als Maßstab, obwohl natürlich jede Baumblütenkönigin ihre Fans hat. „Mir ist schon klar, dass es eine besondere Amtszeit wird“, stellt Tamara fest.

Grüne Woche,  Bundesgartenschau, Fußballspiele von Hertha, Vereinsfeste, Eröffnungen, Firmenjubiläen, der Besuch von Festen in anderen Städten und Gemeinden - diese Termine wird es wohl in absehbarer Zeit nicht geben. Aber auch die wenigen Termine, bei denen sie die Stadt präsentieren darf, wird sie mit Stolz absolvieren. „Bestimmt werde ich dann einfach mal im Kleid den Frischemarkt oder den Panoramaweg Werderobst besuchen“, denkt sie laut nach.

Sie erinnert sich gern an das Jahr ihrer Regentschaft: „Ich habe so viel erlebt, durfte so viele interessante Menschen kennenlernen“. Beeindruckt war sie von dem enormen Organisationsaufwand für das Fest: „Das bekommt man ja sonst gar nicht so mit.“

Begeistert ist sie noch immer vom Baumblütenball auf der Bismarckhöhe. Von ihrer Vorgängerin und Franziska Barche, mit der sie gemeinsam auch einen Teil der Berufsausbildung absolvierte, erhielt sie damals auf der Bühne die Schärpe. „Ich war vorher lange Zeit so aufgeregt, am Abend des Balles dann nicht mehr. Und dann war die Freude umso größer, als mein Name verlesen wurde!“

Tamara Thierschmann war die letzte Baumblütenkönigin, die erst am Ballabend von der Ehre erfuhr, die Auserwählte unter den Bewerberinnen zu sein. Danach wurden das Bewerbungs- und Auswahlverfahren geändert. Die folgenden Baumblütenköniginnen Cindy Linke, Christin Schiffner, Peggy Sinning, Madeleine Reichelt und Meike Löbe stellten sich mit den Mitbewerberinnen auch der Jury, die Gewinnerin aber wurde jeweils bereits vor dem Ball bekanntgegeben.

Bei der Pressevorstellung ihrer Nachfolgerin Cindy Linke war Tamara dabei und konnte - wie die Jurymitglieder auch - wertvolle Tipps und Erfahrungen weitergeben. „Ich habe während des ganzen Jahres als Baumblütenkönigin Tagebuch geschrieben und viele Erinnerungen, Zeitungsbeiträge, Flyer und Bilder in meinem Körbchen gesammelt“, erzählt sie.

„Cindy war ja damals noch neu in der Stadt und hatte noch kein Baumblütenfest erlebt“, erinnert sie sich. Das dürfte sich nach der Regentschaft erübrigt haben, lacht Tamara. Cindy sei jetzt eine ebenso stolze Werderanerin wie sie.

Sie wusste ja, dass die Frage kommt: „Ja, das Kleid passt noch!“ Einige Nähte wurden noch in der Schneiderei von Svetlana Groth ausgebessert, dazu kam eine neue Schärpe. Das bordeauxfarbene Kleid mit altrosa Spitze bekleidete in den Jahren bei der stolzen Mutter von Tamara im Verkaufsraum eine Schaufensterpuppe.

„Ja, Mutti möchte das dann auch wiederhaben“, lacht Tamara. Angelika Thierschmann führt in Werder (Havel) eine Lohnmosterei und öffnet zur Baumblüte traditionell auch ihren Garten. Und selbstverständlich ist sie wieder sehr stolz auf die Tochter.

Und während 2015 eine Gruppe Kita-Kinder stolz berichten konnte, dass ihre Erzieherin eine Königin ist, stimmen jetzt auch der vierjährige Leo und die zweijährige Lotte ein. Die inzwischen zweifache Mutter Tamara ist noch immer Erzieherin und noch immer ist es ihr „Traumjob“. Sie arbeitet in der Kita „Zauberwald“ - „mit Stephanie Kautz, der besten Kollegin der Welt“ - betreut sie zehn Zweijährige.

Tamara Thierschmann ist eine stolze Werderanerin, interessiert sich für die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ihrer Stadt. „Und wenn ich aufgrund der Situation auch nur wenigen Menschen von unserer schönen Stadt berichten kann, dann werde ich das auf jeden Fall mit großer Freude machen.“

Ihre Tourist-Information 

Tamara bei der Vorstellung am 30. April 2021.
Tamara bei der Vorstellung am 30. April 2021.

Werder (Havel), 1.05.2021