Werke von Rolf Münzner im Kunst-Geschoss

Der Künstler gehört zu den bekanntesten Lithografen und Radierern in Deutschland. Vernissage am Mittwoch, 29. September

Lithografie in Asphaltschabtechnik „Für Senefelder“, 1984
Lithografie in Asphaltschabtechnik „Für Senefelder“, 1984

Eine Ausstellung mit Werken von Rolf Münzner wird am Mittwoch, 29. September, um 19 Uhr in der Stadtgalerie Kunst-Geschoss eröffnet. Titel: „Druckgrafik aus fünf Jahrzehnten“. Prof em. Rolf Münzner gehört zu den bekanntesten Lithografen und Radierern in Deutschland und wurde vielfach preisgekrönt. Viele Jahre hat er die Druckwerkstatt der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig geleitet.

Dazu erklärt der Kurator des Kunst-Geschoisses, Frank W. Weber:

„Rolf Münzner – 1942 in Geringswalde bei Rochlitz geboren – folgte seit der frühen Kindheit einem inneren Verlangen zu Zeichnen. Dieser inwendige Trieb führte ihn nach der Lehre als Maschinenschlosser zur Abendschule in Döbeln und während der Armeezeit in Leipzig zu gelegentlichen Besuchen der Abendakademie der Hochschule für Grafik und Buchkunst. An welcher er auch im Jahr 1962 zum Studium zugelassen wird. Hier, unterrichtet von Hans Mayer-Foreyt und als Student der Fachklasse für Freie Grafik und Illustration auch bei Prof. Gerhard Kurt Müller, schließt er das Studium 1967 mit einem Diplom ab.

Nach Aspirantur an der Hochschule übernimmt er später einen Lehrauftrag für Aktzeichnen und Einführung in die Illustration, bekommt 1989 die Leitung der Werkstatt für Lithografie, wird 1992 zum Professor für Freie Grafik berufen, gibt erst mit seiner Emeritierung 2007 sein Lehramt auf und ist seither wieder freischaffend in Geithain tätig.

Seine grotesk-skurrilen Figuren und agilen Phantasiewelten werden vorwiegend in der seltenen Technik der Asphaltschabmanier im Steindruck umgesetzt. Aber auch die Radierung mit ihrer Linienbetonung ist für den Künstler selbstverständliche Ausdrucksform, die sich auf seinem zeichnerischen Verlangen gründet. Detailreichtum und gesteigerte Virtuosität charakterisieren sein Werk ebenso wie eine Vorliebe für literarische Themen, denen er jeweils eigene bildweltliche Schöpfungen an die Seite stellt.

Die Bildinhalte und Ideen verschmelzen zu Kompositionen, die bis in kleinste Detail ausgearbeitet sind und in der grafischen Serie ein komplexes Universum bilden. Allein der Verstand reicht nicht aus, um das zu erfassen, was der technisch vollkommene Rolf Münzner hier erschafft. Sein zeichnerisches und druckgrafisches Können widersteht jeglichen modischen Strömungen des Kunstbetriebes. In der Ausstellung werden Lithografie und Radierungen aus fünf Jahrzehnten seiner künstlerischen Arbeit gezeigt.“

„Mittendrinfeier" am Samstag, 16. Oktober 2021, ab 14 Uhr. Rolf Münzner kommt nach Werder (Havel) und wird mit Kurator Frank W. Weber ein Künstlergespräch führen. Anmeldung erbeten unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Werder (Havel), 27.09.2021